STERREICHISCHE HIRSCHRUFMEISTERSCHAFT

Österr. Hirschruf- Meisterschaft

Im Rahmen der Fachmesse „Die Hohe Jagd & Fischerei“ ging die 15. Österreichische Hirschruf-Meisterschaft am 17. Februar 2017 über die Bühne. Das WEIDWERK organisierte diesen mehr als fesselnden Jagdevent.

Bereits zum 2. Mal ver­anstaltete das Jagdmagazin WEIDWERK – in Kooperation mit dem Salzburger Berufsjägerverband – die 15. Österreichische Hirschrufmeisterschaft. 11 Teilnehmer stellten sich einer fünf­köpfigen Fachjury, bestehend aus vier Berufsjägern und einem Jagdschutz­organ. Um einen fairen Wettkampf zu gewährleisten, wurde in einer gemeinsamen Vorbesprechung mit der Jury und den Teil­nehmern auf die verlangten Disziplinen – „junger, suchender Hirsch“, „Spreng­ruf des Platzhirsches und Mahnen des Tieres“ sowie „Kampfschrei zweier Hirsche“ – eingegangen. 

Bereits im ersten Durchgang „erschrie“ sich der amtierende Staatsmeister, 
Oj. Christian Hochleitner, einen hauchdünnen Vorsprung und ging als Führender in den zweiten Bewerb. Es folgten der Spreng­ruf des Platzhirsches und das Mahnen des Tieres. Hier waren die Teilnehmer ge­fordert, Hirsch und Alttier so authentisch wie möglich zu imitieren. Wieder wurde eine zufällige Startreihenfolge bestimmt. Nach dem zweiten Durchgang lagen Oj. Christian Hochleitner und Hubert Stock jun. – lediglich durch einen Punkt getrennt – an der Spitze. Patrick Obersamer aus Bad Hofgastein lag nur 3 Punkte dahinter. Nach dem abschließenden Bewerb, bei dem es für die Hirsch­rufer darum ging, zwei unterschiedliche Hirsche, die einander anschreien, zu imitieren, sollte der Staatsmeister feststehen. Gespannt verfolgte das Publikum die Darbietungen der Teilnehmer in der prall gefüllten Festhalle.
Nach dem letzten Durchgang stand zwar der Staatsmeister 2017 fest, jedoch konnte der zuvor Dritt­platzierte aufschließen, und so lagen zwei Teilnehmer punkte­gleich auf Rang zwei. Ein Stechen war erforderlich! Hierfür hatte man sich im Vorfeld auf das Knören eines abgebrunfteten Hirsches geeinigt. Dieser Bewerb brachte die Entscheidung, und Patrick Obersamer konnte sich mit zwei Punkten Vorsprung den 2. Platz und somit den Vize-Staatsmeistertitel sichern. Dritter wurde Hubert Stock jun. Als Staatsmeister im Hirschrufen setzte sich Oj. Christian Hochleitner durch, der diesen Wett­bewerb insgesamt bereits zum 5. Mal gewann! 
Bei festlichen Jagdhornklängen übernahmen CR Ing. Martin Grasberger und Rj. Horst Meingassner (Sbg. Berufsjägerverband) die Siegerehrung. Die Plätze 4–11 durften sich unter anderem über das beliebte WEIDWERK Broschüren-Set, bestehend aus den Titeln „Bejagung von Rehwild“, „Bewegungsjagd auf Schalenwild“, "Bewegungsjagd auf Niederwild“ sowie „Argumentation & Dialog“ freuen. Der Vize- Staatsmeister bekam eine Jagdtasche der Fa. Jagdhund im Wert von € 159,– und eine WEIDWERK-Schirmkappe im Wert von € 29,–; der Drittplatzierte durfte sich über ein Paar WEIDWERK-Gamaschen im Wert von € 79,– und eine WEIDWERK-
Schirmkappe freuen. Dem Staatsmeister Oj. Christian Hochleitner wurde neben einem handgemachten WEID­WERK-Jagdmesser im Wert von Euro 800,– die „Staatsmeister-Trophäe“, ein kreativer Sonderpreis der Redaktion WEIDWERK, verliehen. 
Als „Premierenpräsent“ überreichte der Chefredakteur dem Debütanten Roman Gainschnigg einen original Weisskirchen Eifel-Hirschruf im Wert von € 89,90. Zur Ver­fügung gestellt wurde dieser bestens zu diesem Bewerb passende Preis vom Lockjagd­experten Klaus Weisskirchen.
Mit jagdlichen Klängen und anhaltendem Applaus ging eine spannende Meisterschaft zu Ende. Nächstes Jahr schreien die Hirsche in Salzburg bestimmt wieder ...

Wir bedanken uns bei den Preisspendern und bei Jagd und Natur.tv!