Previous Frame Next Frame

JAGDKALENDER

Jagdkalender August 2017


Jägerheilige

Ägidius (1. 9.)
Eustachius (20. 9.)
Hubertus (3. 11.)

Tage der Jagdruhe 2017

Neujahrstag (1. 1.) – gebietsweise jagen erlaubt
Karfreitag (14. 4.)
Ostersonntag (16. 4.)
Pfingstsonntag (4. 6.)
Allerheiligen (1. 11.)
Allerseelen (2. 11.) – gebietsweise jagen erlaubt
Heiliger Abend (24. 12.) – gebietsweise jagen erlaubt
Christtag (25. 12.)

Was ist los im Revier?

  • Rotwild. Die Kälber verbringen viel Zeit mit dem Äsen und erreichen im August schon eine beachtliche Körpergröße. Die Muttermilch wird zwar noch gerne angenommen, jedoch ist sie nicht mehr überlebenswichtig. Gesäugt werden die Kälber dennoch bis in den Dezember hinein. In vielen Revieren 
    ist es sinnvoll, bereits im August das Kahlwild zu bejagen. – Jedes Stück, das man jetzt erlegt, senkt den Abschussdruck in den Herbstmonaten. Daher lässt eine frühzeitige Abschuss­planerfüllung schnell wieder Ruhe im Revier einkehren. Die jüngeren Hirsche verfegen spätestens in der zweiten Augustwoche ihr Geweih, dann sind nur noch die Schmalspießer im Bast.
    Rehwild. Hochbrunft im Revier! Auch wenn die Mittagshitze drückt und die abgeernteten Getreidefelder keinen Schatten mehr werfen, sind die Rehböcke unermüdlich auf der Suche nach brunftigen Geißen. Die zweite Augustwoche ist die beste Zeit für den „Blattjäger“, da nun die Böcke um die letzten brunftigen Rehgeißen buhlen. Wer die Kunst des Blattens beherrscht und weiß, wo die alten Böcke ihren Einstand haben, hat mit dem richtigen Fiepton gute Chancen, den Alten zum Springen zu bringen. Revierkenntnisse, Geduld und sicheres Ansprechen sind wichtige Voraussetzungen.
    Steinwild. Jetzt im August weilt das Steinwild auf den höchsten Berg­rücken und Flanken der Alpen. Da die Äsung bis in die Gletscherregionen hinauf in vollem Saft steht, sucht das Steinwild dort nach frischem Grün. Zusätzlich bieten die letzten kühlen Schneefelder in den hoch gelegenen Gebirgs­kesseln willkommene Abkühloasen im Hochsommer. Man sieht Steinwild selten im Schnee gebettet, dennoch genießt es die kühle Umgebung. Beeindruckend ist die Kletterkunst der Steinkitze: Sie folgen den Geißen über schwindel­erregende Felswände auf der Suche nach den begehrten Gräsern und Kräutern. Man hat beinahe den Eindruck, sie hätten Saugnäpfe an den Schalen ...
    Murmeltier. Viele Jungjäger werden nach der Jagdprüfung zu einer Murmeltierjagd eingeladen und warten schon sehnsüchtig auf den August, da in nahezu allen Bundesländern die Schusszeit beginnt. Wer das erlegte Murmeltier präparieren lassen und das wertvolle Schmalz verwenden möchte, sollte noch ein wenig Geduld haben. Im August haben die „Mangl“, wie Murmeltiere auch genannt werden, noch relativ wenig Feist angelegt, und auch die Haare an der Schwarte sind noch nicht so dicht wie im September. Eine Bejagung ist daher erst ab September empfehlenswert!

  • Artikel in der aktuellen Ausgabe auf Seite 4.