Previous Frame Next Frame

JAGDKALENDER

Jagdkalender, Mai 2018

Jägerheiliger

Ägidius (1. 9.)
Eustachius (20. 9.)
Hubertus (3. 11.)

Tage der Jagdruhe 2018

Neujahrstag (1. 1.) – gebietsweise jagen erlaubt
Karfreitag (30. 3.)
Ostersonntag (1. 4.)
Pfingstsonntag (20. 5.)
Allerheiligen (1. 11.)
Allerseelen (2. 11.) – gebietsweise jagen erlaubt
Heiliger Abend (24. 12.) – gebietsweise jagen erlaubt
Christtag (25. 12.)

Was ist los im Revier?

Rotwild. Die meisten Kälber werden im Mai gesetzt, bei Wetterstürzen können Tiere den Setzzeitpunkt aber auch um einige Tage hinauszögern. So kann es vorkommen, dass sich die Hauptsetzzeit in Gebirgsrevieren – nach einem kurzzeitigen Wintereinbruch im Mai – in die erste Juniwoche verschiebt. Für die Entwicklung der Kälber spielt das indes keine wesentliche Rolle, da sie diesen „konditionellen Nachteil“ bis in den Herbst längst aufgeholt haben.
Rehwild. In der ersten Maihälfte wird der Großteil der Kitze gesetzt. Der in vielen Gebieten lange und strenge Winter wird den Schnittzeitpunkt im Grünland wohl um einige Tage nach hinten verschieben, sodass der Großteil der Wiesenmahd zur Hauptsetzzeit des Rehwildes stattfinden wird, wodurch sich eine deutlich höhere Gefahr für das Jungwild ergibt. – Eine Heraus­forderung für alle „Kitzretter“! 
Stockente. Zur Mauser, die zumeist im Mai beginnt, verlassen die Erpel „ihre“ Enten und begeben sich auf einen „Mauserzug“. Bei diesem großräumigen Ortswechsel verlassen sie oftmals das Brutgebiet. Eine gewisse Zeit sind die Erpel in der Mauser flugunfähig, weswegen sie diese in ihrem Schlichtkleid auf Gewässern mit guter Deckung überbrücken. 
Dachs. „Zur Kirschblüte (gebietsweise unterschiedlich, aber meist in der Zeit von Mitte April bis Mitte Mai) ist der Dachsbart am besten.“ – Dieser Spruch, überliefert von erfahrenen Jägern, soll aber nicht dazu verleiten, den Dachs jetzt zu jagen! Im Mai erreicht die Tageslänge beinahe ihren Höhepunkt, und so kann man diesen Beutegreifer oft bei gutem Tageslicht beobachten. Gerade Jungdachse unternehmen immer größere Wanderungen und suchen unter Kuhfladen auf beweideten Wiesen nach Engerlingen und Würmern.

Artikel in der aktuellen Ausgabe auf Seite 4.