Previous Frame Next Frame

IM JAGDREVIER

Im Jagdrevier, August 2017

Einmal Axis mit Whiskey, bitte!

Repetierbüchsen aus Übersee sind für Jäger in Europa aufgrund des Preisni­veaus nicht uninte­ressant. Ob sie jedoch für die Jagd in Österreich geeignet sind, prüfte das WEIDWERK in einem umfangreichen Praxistest. Zur Verfügung stand die Repetierbüchse Savage Axis, montiert mit dem Zielfernrohr Sig Sauer Whiskey3.

Norbert Steinhauser

Der amerikanische Hersteller Savage glänzt durch hohe Ver­kaufszahlen und ist mit dem Modell Axis am heimischen Markt. Sig Sauer stellt eine eigene Zielfernrohrlinie vor, wobei das Modell Whiskey3 3–9×50 als Allroundmodell gedacht ist. Beide Geräte sind grundsätzlich für den amerikanischen Markt bestimmt. Ob sie für die euro­päische Jagd – insbe­sondere die österreichische – geeignet sind, wurde in einem ausführlichen WEIDWERK-Praxistest mit einer Munition aus dem Hause RWS (HIT und DK) überprüft.

Repetierbüchse Savage Axis
Die Repetierbüchse Savage Axis ist eine Jagdbüchse, die in puncto Gewicht und Aus­führung auf „Lightweight“ (Leicht­gewicht) getrimmt ist. Kunststoffschaft, geringe Laufwandstärken und kleine Schaftabmessungen bestimmen die Bau­weise dieses Repetierers. Der Zylinderdrehverschluss verriegelt mit zwei massiven Verschlusswarzen in der Verschlusshülse. Der Verschlussgang war über­raschend genau und leise. 
Die Büchse verfügt über eine Schiebesicherung, die genau hinter der Verschlussmutter am Ende des Systemgehäuses angeordnet ist. Die Schiebesicherung konnte leise ge- und ent­sichert werden. Zusätzlich verfügt die Büchse über eine Abzugssicherung, die in der Mitte des Abzugszüngels durch einen hervorstehenden Teil realisiert wurde. Im Zuge der Schussabgabe, also bei der Betätigung des Abzugszüngels, wird dieser Teil mit dem Abzugsfinger mitbewegt und damit die Büchse endgültig schussfertig gemacht. Wenn der Repetierer mittels Schiebesicherung ent­sichert ist und das Abzugszüngel betätigt wird, ohne allerdings diesen hervorstehenden Teil mitzudrücken, fällt der Schlagbolzen in eine Sperre, und die Schussabgabe wird blockiert. – Ein einfaches, aber wirkungsvolles Sicherungssystem, das im Rahmen des Tests einwandfrei funktionierte. Das abnehmbare Magazin fasst vier Patronen, besteht aus Kunststoff und Stahlpräge-Elementen, wirkt zwar einfach und filigran, funktioniert aber tadellos. Der Kunststoffschaft verfügt über eine moderne Schaftanatomie mit sehr hoch geschäftetem Schaftrücken. Die Schaft­abmessungen im Bereich des Pistolengriffs sind für eher kleine Hände konzipiert, und das Abzugs­züngel ist weit in Richtung Pistolengriffradius positioniert. Die Abzugs­charakteristik gestaltete sich äußerst trocken, der Direkt­abzug war gut eingestellt (Abzugs­gewicht einstellbar). Bei der Schuss­abgabe fühlten sich die 1.200 g Abzugswiderstand geringer an, als die Mess­uhr anzeigte. Die Weaver-Montage war sehr massiv ausgeführt und fixierte das Zielfernrohr spannungsfrei auf der Verschlusshülse. Leider ist die Montagehöhe beim Test­gewehr zu hoch ausgefallen, worunter die Anschlagsdynamik (Wangendruck) etwas gelitten hat.

Sig Sauer Whiskey3 3–9×50
Sig Sauer ist den meisten Jägern als Hersteller von zuverlässigen Schusswaffen ein Begriff. Mit der Gründung von Sig Electro-Optics wurden neue Zielfernrohrlinien auf dem Markt etabliert, darunter auch das Whiskey3 ...

Artikel in der aktuellen Ausgabe auf Seite 32. 

Neugierig geworden? Hier das WEIDWERK-Schnupperabo bestellen!