Previous Frame Next Frame

AKTUELL

Monat aktuell, Juni 2019

Jagd auf Wölfe

Finnland hat Verfahren angestoßen

Der NÖ Jagdverband begrüßt die Stellungnahme des General­anwalts des Europäischen Gerichtshofs, wonach eine Genehmigung zur Wolfsbejagung in Ausnahmefällen möglich sei. „Dies ist eine gute Entscheidung für Bevölkerung, Landwirtschaft und Jagd“, so Niederösterreichs Landes­jägermeister DI Josef Pröll. Er freue sich, dass auf euro­päischer Ebene auf die Forderungen der Jagd eingeschwenkt werde.

Finnland hat ein Verfahren ­angestoßen, indem die Frage geklärt werden soll, unter welchen Bedingungen Finnland von den strengen Schutz­bestimmungen der Flora-Fauna-­Habitat-Richtlinie (FFH) abweichen darf, um eine Jagd auf Wölfe nach ­Artikel 16 zuzulassen. Finnland macht darin geltend, dass es Ziel der ge­planten Ausnahmeregelung sei, ­Wilderei einzudämmen, Hunde zu schützen und das allgemeine ­Sicherheitsgefühl der Bevölkerung in Wolfsgebieten zu verbessern. In der Stellungnahme des Generalanwalts geht hervor, dass diese Ziele zur ­Gewährung von Ausnahmeregelungen herangezogen werden können. Die Stellungnahme des Generalanwalts ist zwar nicht bindend, wird aber normalerweise vom Gerichtshof befolgt. Das Urteil wird in der zweiten Jahreshälfte erwartet.

Borkenkäferbefall

Appell zur Walddurchforschung 

Die sehr warme und trockene Witterung im Frühjahr 2019 hatte eine erneute Massenvermehrung des Borkenkäfers zur Folge. Durch die Trockenheit in den Wäldern wurden die Fichten erneut geschwächt. Beim ersten Schwärmflug Mitte April wurden weitere bisher ­gesunde Bäume befallen. „Die Monitoringfallen des OÖ Landes­forstdienstes zeigen bereits sehr hohe Fangzahlen. Aufgrund der fertig entwickelten Käferstadien im Vorjahr haben sehr viele Borkenkäfer überwintert, sodass die Populationsdichte in den Schadensgebieten extrem hoch ist“, beschreibt der ober­österreichische Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger die aktuelle Situation.

Die Lage kann wesentlich entschärft werden, wenn die richtigen Maßnahmen ergriffen werden und die Waldbesitzer ihre Bestände rasch auf Borkenkäferbefall untersuchen. Ein Großteil der befallenen Bäume zeigt außer dem Bohrmehl und den abgefallenen ­Nadeln am Waldboden noch keine ­äußerlichen Symptome. So weisen die Fichten noch grüne Kronen auf. Es ist allerdings damit zu rechnen, dass durch den aktuell starken Befall auch gesund erscheinende Bäume in den nächsten Wochen zum Absterben gebracht werden. Diese werden damit zum Nährboden der nächsten Käfergeneration. Weitere große Schadholzmengen werden die Folge sein. Es ist daher der Walddurchforschung durch die Waldeigentümer höchste Priorität einzuräumen; befallene Bäume sind dem Wald­bestand sofort zu entnehmen!

Tag der Jagd

Wieselburger Messe 2019

Von 27. bis 30. Juni 2019 findet die Wieselburger Messe – Hof & Forst statt, Schwerpunkte sind unter anderem Forstwirtschaft und Forsttechnik. An den vier Messetagen ­werden vier verschiedene Themenschwerpunkte mit fachlich hoch­stehendem Vortragsprogramm in einem Zelt samt Bühne präsentiert.

Mit dem „Tag der Jagd“ steht am 29. Juni 2019 ein besonderer Höhepunkt auf dem Programm. Brand­aktuelle Vorträge – beispielsweise über „Drohnen­einsätze im Jagd­betrieb“ (Rehkitz- bzw. Jungwilderkennung mit Wärmebild­kamera), über die aktuelle Situation der Jagd in Niederösterreich oder zum Thema Schalldämpfer und Nachtsichtgeräte – und Podiums­diskussionen mit Jagd­experten stehen genauso auf dem Programm wie eine Modenschau für Jagdbekleidung. ­Besonderes Augenmerk wird an ­diesem Tag auch auf das brisante Thema „Der Wolf in Österreich“ gelegt. Vorkommen und Verhalten des Wolfes werden im Zuge eines Vor­trages ebenso näher beleuchtet wie die weitere Entwicklung der ­einzelnen Populationen. Problematiken aus Sicht der Landwirtschaft werden von DI Daniel Heindl (LK NÖ) aufgezeigt, und in einer Podiumsdiskussion wird das Thema „Der Wolf in Österreich“ mit weiteren Experten noch einmal in allen Aspekten aufgerollt. 

Die Wieselburger Messe – Hof & Forst ist von 27. bis 30. Juni 2019 ­täglich von 9–18 Uhr geöffnet. Als ­spezielles Angebot gibt es am Donnerstag und Freitag freien Eintritt!

Joh. Springer's Erben

Neues Jagdwaffenmuseum

Am 15. Mai 2019 eröffnete das Springer-Museum in der Josefsgasse 10, 1080 Wien. Zu sehen gibt es dort neben historischen Jagdwaffen allerhand Jagdkulturgeschichtliches sowie eine Büchsenmacher-Schauwerkstätte. Scharf geschossen wird indes im hochmodernen Schießkino, das sich im Keller des Hauses in einem Tunnel, der bereits seit der zweiten Türkenbelagerung existiert, befindet. Das WEIDWERK war bei der Eröffnung dabei und wird in einer der nächsten Ausgaben ausführlich über die ­Highlights des Springer-­Museums berichten.

 

Aktuelle Meldungen in der aktuellen Ausgabe ab Seite 8. 

Diese Website verwendet Cookies nhere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklrung. Klicken Sie auf Ich stimme zu, um Cookies zu akzeptieren oder verwalten Sie Ihre Cookies selbst.